Fostex Laboratory

Jetzt wird es nach der ganzen Bastelei wieder ernst. Für den Showroom in Berlin hab ich die Elektronik geliefert, was da dran hängt lässt sich sehen und vor allem hören.

Die Lautsprecher sind mit Treibern bestückt, die hier in Deutschland weniger bekannt sein dürften. Die Fostex Laboratory Serie zählt unter den Kennern zu den besten jemals gebauten Treibern, durchaus vergleichbar wenn nicht sogar besser als die TAD Treiber die sich mit ähnlich verschwenderisch grossen ALNICO Magneten zieren.

Die Bassgehäuse sind die grossen Altecgehäuse die als “Doppel-Voice” etwa 250kg auf die Waage wuchten und mit echtem Tiefbass bei vollen 100dB extrem entspannt aufspielen. Ab 500Hz übernehmen die D200 am Iwatahorn, T300 und T500 spielen in den obersten Sphären.

Im Frontend spielen meine silvercore Geräte aus der Custom-Serie. Vorstufe ECC99 reference komplett in Reinsilber an den bewährten 833c Monos mit NOS Röhren im anthrazitfarbenen Vintage-Look.

Wie das Ganze klingt? Extrem entspannt und lässig. Nicht nur für Fans der grossen Blaskapelle. Frappierend, wie leise Dynamik möglich ist. Wie lupenrein Mikrodetails wiedergegeben werden. Und schockierend, wie die Boxen beim Rechtsdreh der Lautstärkeregler zuschlagen. Eines ist gewiss, mit High-End-Pling-Plong hat das nix zu tun. Hier sollte also weder die Nachbarschaft noch die Ehefrau im Wege stehen. Aber wer fragt schon….

 

One thought on “Fostex Laboratory

  1. Wo kann man den Aufbau denn erleben? Ich bin am WE in Berlin und brauche mal etwas anderes als Museen.

Kommentar verfassen